Es ist soweit: Was dem einen oder anderen „The Asylum Years“ oder „The Atlantic Years“ – hier kommen die „Löwenzahnjahre“ von Jens Paul Wollenberg und wir spielen die Präsentation am 16. August um 20.30 in der naTo Leipzig!

Kein „Best Of“ im eigentlichen Sinne – eher eine Dokumentation derjenigen Songs die der Meister selbst auch nach Jahren noch für wesentlich hält. Natürlich fehlen die Platzierten diverser Liederbestenlisten trotzdem nicht. Erstmalig stehen auch rare Aufnahmen aus Vorwendezeiten auf CD zur Verfügung. Dass Wollenbergs Schaffen schon immer mehr seinem künstlerischen Formwillen als dem alkoholgetränkten Impuls folgte, ist eingefleischten Fans sicher schon länger klar. Im Rückblick verbinden sich apokalyptische Zukunftsvisionen, bissige Spießerkritik, (seltene) tagespolitische Aussagen, die Sehnsucht nach Verbindung und eine tiefe Liebe für alles, was anders ist als man selbst zu einem Universum von Liedern, die zeitlos um die großen Lebensthemen kreisen. Volksliedhafte Einfachheit gilt Wollenberg dabei als zu respektierende musikalische Herkunft und etwas, was „schwer zu machen“ ist, also zuallererst Spürsinn für die eigene interpretatorische Wahrheit verlangt. Alles andere wäre ja auch „Mache“ – und ihm verhasst.

Musikalische Konstanten tauchen in unterschiedlichen Projekten immer wieder und über lange Zeiträume auf – als Personen (Ingeborg Freytag, Valeri Funkner, Bernd Gesell) oder Musikstile und kompositorische Handschriften. Letzteres verwundert nicht so sehr, wenn man davon ausgeht, dass das Ausleben der eigenen künstlerischen Individualität für JPW immer auch die Neugier auf die künstlerische Individualität der anderen einschließt.

Eine schöne Zusammenstellung, an der Fans und Neueinsteiger gleichermaßen Freude haben dürften!

Wir freuen uns auf ein wunderbares Konzert, um dieses Doppelalbum und das Leipziger Label „Löwenzahn“ zu präsentieren und auf DEIN Kommen!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.